Psychology

Travesti

Sex, Gender, and Culture among Brazilian Transgendered Prostitutes

Author: Don Kulick

Publisher: University of Chicago Press

ISBN: 9780226461014

Category: Psychology

Page: 277

View: 5351

In this dramatic and compelling narrative, anthropologist Don Kulick follows the lives of a group of transgendered prostitutes (called travestis in Portuguese) in the Brazilian city Salvador. Travestis are males who, often beginning at ages as young as ten, adopt female names, clothing styles, hairstyles, and linguistic pronouns. More dramatically, they ingest massive doses of female hormones and inject up to twenty liters of industrial silicone into their bodies to create breasts, wide hips, and large thighs and buttocks. Despite such irreversible physiological changes, virtually no travesti identifies herself as a woman. Moreover, travestis regard any male who does so as mentally disturbed. Kulick analyzes the various ways travestis modify their bodies, explores the motivations that lead them to choose this particular gendered identity, and examines the complex relationships that they maintain with one another, their boyfriends, and their families. Kulick also looks at how travestis earn their living through prostitution and discusses the reasons prostitution, for most travestis, is a positive and affirmative experience. Arguing that transgenderism never occurs in a "natural" or arbitrary form, Kulick shows how it is created in specific social contexts and assumes specific social forms. Furthermore, Kulick suggests that travestis—far from deviating from normative gendered expectations—may in fact distill and perfect the messages that give meaning to gender throughout Brazilian society and possibly throughout much of Latin America. Through Kulick's engaging voice and sharp analysis, this elegantly rendered account is not only a landmark study in its discipline but also a fascinating read for anyone interested in sexuality and gender.
Literary Criticism

Locating Transnational Ideals

Author: Walter Goebel,Saskia Schabio

Publisher: Routledge

ISBN: 1136603875

Category: Literary Criticism

Page: 288

View: 3962

This volume defines versions of the transnational in their historical and cultural specificity. By "locating," the contributors contextualize historical and contemporary understandings of the fluid term "transnational," which vary in relation to the disciplines involved. This kind of historical and geographical "locating" implicitly turns against forms of contemporary transnational euphoria which, inspired by poststructural models of all-encompassing semiospheres, on the one hand, and by visions of the utopian communicative potential of new media like the internet, on the other, see national and ethnic paradigms as easily superseded by transnational agendas. By differentiating between various forms of transnational ideals and ideas in historical and geographical perspective since the Renaissance, the contributors aim to rediscover distinctions -- for instance between transnationalisms and cosmopolitanisms -- which neo-liberal transnational euphoria has tended to erase.
Afro-Brazilian cults

"Sexuality" and "gender" in Santería

Towards a Queer of Color Critique in the Study of Religion

Author: Salvador Vidal-Ortiz

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Afro-Brazilian cults

Page: 452

View: 7036

Social Science

The Emerging Lesbian

Female Same-Sex Desire in Modern China

Author: Tze-Lan D. Sang

Publisher: University of Chicago Press

ISBN: 9780226734804

Category: Social Science

Page: 380

View: 8097

In early twentieth-century China, age-old traditions of homosocial and homoerotic relationships between women suddenly became an issue of widespread public concern. Discussed formerly in terms of friendship and sisterhood, these relationships came to be associated with feminism, on the one hand, and psychobiological perversion, on the other—a radical shift whose origins have long been unclear. In this first ever book-length study of Chinese lesbians, Tze-lan D. Sang convincingly ties the debate over female same-sex love in China to the emergence of Chinese modernity. As women's participation in social, economic, and political affairs grew, Sang argues, so too did the societal significance of their romantic and sexual relations. Focusing especially on literature by or about women-preferring women, Sang traces the history of female same-sex relations in China from the late imperial period (1600-1911) through the Republican era (1912-1949). She ends by examining the reemergence of public debate on lesbians in China after Mao and in Taiwan after martial law, including the important roles played by globalization and identity politics.
Gays

GLQ

A Journal of Lesbian and Gay Studies

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Gays

Page: N.A

View: 5077

Sex, Drugs, and Statistics

Researchers and Researched in the Sciences of Urban Marginality

Author: Benjamin Brooke Peacock

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 864

View: 2430

Psychology

Mema's House, Mexico City

On Transvestites, Queens, and Machos

Author: Annick Prieur

Publisher: University of Chicago Press

ISBN: 9780226682563

Category: Psychology

Page: 293

View: 736

Expertly weaving empirical research with theory, Prieur presents new analytical angles on a number of central debates in sociology: family, class, domination, the role of the body, and the production of differences among men.
Social Science

Begabte Mädchen, schwierige Jungs

Der wahre Unterschied zwischen Männern und Frauen

Author: Susan Pinker

Publisher: Pantheon Verlag

ISBN: 3641052394

Category: Social Science

Page: N.A

View: 1949

Der kleine Unterschied und seine großen Folgen Warum sind es die »schwierigen Jungs«, die später beeindruckende Karrieren machen, während die viel versprechenden Mädchen immer noch selten auf die Chefsessel gelangen? Susan Pinker zeigt, dass sich Mädchen und Jungs von klein auf unterschiedlich entwickeln und was das für ihre Lebensentscheidungen bedeutet. Dabei stellt sie einige lieb gewonnene Annahmen in Frage und macht klar, dass Männer und Frauen nicht das Gleiche wollen – weder am Arbeitsplatz noch im Leben. Seit vier Jahrzehnten versucht man nun schon, Frauen im Berufsleben die gleichen Chancen zu bieten wie Männern. Und tatsächlich sind Schulen und Universitäten voll von begabten und ambitionierten Mädchen. Jungs dagegen sind überdurchschnittlich stark vertreten unter den sogenannten »Problemkindern«, die sich im Klassenzimmer und Uni-Seminar schwertun und unter Konzentrations- und Lernschwächen leiden. Trotzdem: In den Chefetagen von Wirtschaftskonzernen, in Politik und Wissenschaft sitzen immer noch deutlich mehr Männer als Frauen. Wie kommt es, dass die »schwierigen Jungs« im Berufsleben plötzlich durchstarten und die so begabten und engagierten Mädchen doch nicht in großem Stil die Karriereleitern erklimmen? Susan Pinker wertet neueste Erkenntnisse aus Neurowissenschaften, Ökonomie, vor allem aber aus ihrer eigenen langjährigen psychologischen Praxis aus und zeigt, dass Jungs und Mädchen im Hinblick auf Biologie und Entwicklung von Anfang an verschieden sind und dass Unterschiede zwischen Mann und Frau nach wie vor eine fundamentale Rolle spielen.
Social Science

Multicultural Queer

Australian Narratives

Author: Peter A. Jackson,Gerard Sullivan

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Social Science

Page: 233

View: 7667

Photography

Sublime Mutations

Author: Del Lagrace Volcano

Publisher: Janssen Verlag

ISBN: 9783887691356

Category: Photography

Page: 190

View: 4930

Del LaGrace Volcano broke onto the forefront of the queer avantgarde scene with the publication of Love Bites. Now, he goes one step further with Sublime Mutations, a unique and groundbreaking collection of work exploring new territory in the aesthetics of transgender studies and providing a crucial addition to the scant material available.
Fiction

Quell der Einsamkeit

Author: Radclyffe Hall

Publisher: Verlag Krug & Schadenberg

ISBN: 3944576659

Category: Fiction

Page: 540

View: 2306

»Quell der Einsamkeit« erzählt die Geschichte von Stephen Gordon, einer Frau aus der britischen Oberschicht, die eigentlich ein Sohn hätte werden sollen. Von Kind an hat Stephen das Gefühl, dass mit ihr etwas nicht stimmt - dass sie anders ist: Sie trägt gern Männerkleidung, begeistert sich für Fuchsjagd und Fechtkunst und verliebt sich von früher Jugend an in Frauen - zunächst in das Hausmädchen Collins, später in die mondäne Angela Crossby, deren eifersüchtigen Ehemann Stephen durch ihre Bewunderung seiner Rosenzucht zu beschwichtigen sucht. Als Krankenwagenfahrerin im Ersten Weltkrieg lernt Stephen schließlich Mary Llewellyn kennen und lieben. Die beiden Frauen gehen in den zwanziger Jahren nach Paris, schaffen sich zusammen ein Heim und schließen Freundschaften, doch ihr gemeinsames Glück ist massivem gesellschaftlichen Druck ausgesetzt ... »Quell der Einsamkeit« ist ein bis heute faszinierender historischer Roman und kann als ein Vorläufer von Leslie Feinbergs »Stone Butch Blues« gelten. Er löste Debatten über Sexualität, Homosexualität und Geschlechterrollen aus, die noch immer andauern.
Gays

Das Schweigen brechen

Menschenrechtsverletzungen aufgrund sexueller Orientierung

Author: Wolfgang Dinkelberg

Publisher: N.A

ISBN: 9783896560711

Category: Gays

Page: 159

View: 1106

Language Arts & Disciplines

Der Klimawandel im "Spiegel" der "Zeit". Eine vergleichende Diskursanalyse der Klimawandel-Berichterstattung der beiden politischen Wochenzeitschriften

Author: Robin Avram

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638041913

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 129

View: 2047

Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,0, Hochschule Bremen (Internationaler Studiengang Fachjournalistik), 98 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Klimawandel war im Jahr 2007 das Top-Thema auf der medialen Agenda. Einige Medien dramatisierten die Folgen (BILD: „Die Erde stirbt“), andere verharmlosten sie (Cicero: „Die Klima-Lüge“). Der SPIEGEL tat beides. Noch im November 2006 warnte er vor dem „Weltuntergang“, sechs Monate später konstatierte er eine „Klima-Hysterie“. In der Arbeit wird der Frage nachgegangen, wie sich dieser Deutungswandel erklären lässt. Die Klimawandel-Berichterstattung des SPIEGEL und der ZEIT werden zu diesem Zweck miteinander verglichen. Als Untersuchungsmethoden dienen eine quantitative Inhaltsanalyse und eine Diskursanalyse. Die Ergebnisse zeigen, dass das Deutungsmuster bei der ZEIT in allen Phasen konstant bleibt. Beim SPIEGEL kommt es dagegen zu einem doppelten Deutungswandel, der durch die Schlüsselereignisse EU-Gipfel und G8-Gipfel ausgelöst wird. Als Gründe können eine skeptische Haltung gegenüber erneuerbaren Energien, einem Wandel des Lebensstils sowie eine mangelnde kritische Distanz zur Energiewirtschaft ausgemacht werden. Der Chefredakteur Stefan Aust sowie der Leiter des Wissens-Ressorts, Olaf Stampf, scheinen als Gate-Keeper erheblichen Einfluss auf den Tenor der Berichterstattung gehabt zu haben. Damit erweitert die Arbeit die Erkenntnisse von sozialwissenschaftlichen Forschungsarbeiten über den Klimawandel-Diskurs der Massenmedien. Das Schema der „skeptischen Kommunikation“ über den Klimawandel ist nicht, wie von Weingart, Engels und Pansegrau (2002) angenommen, allein mit einer medienimmanenten Dynamik zu erklären. Vielmehr steht es in enger Verbindung mit der redaktionellen Linie eines Mediums hinsichtlich der Bewertung der Klimapolitik.
History

Wie die Franzosen die Liebe erfanden

Neunhundert Jahre Leidenschaft

Author: Marilyn Yalom

Publisher: Ullstein eBooks

ISBN: 384370600X

Category: History

Page: 448

View: 9529

Neurotisch, leidenschaftlich, höfisch: Die Franzosen kennen fast so viele Spielarten der Liebe wie Käsesorten. Von den Minnesängern bis Dominique Strauss-Kahn: Immer wieder verblüffen sie den Rest der Welt. Wurde die Liebe in Frankreich erfunden? Marilyn Yalom, die große Romanistin und Feministin der ersten Stunde, geht dieser unterhaltsamen Frage anhand berühmter Meisterwerke der Literatur nach – offenherzig, fundiert und mit viel Humor. Nicht umsonst sind Wörter wie Rendezvous, Tête-à-Tête, Ménage-à-trois, Amour fou überall auf der Welt ein Begriff. Von der raffiniert-bösartigen Erotik der Gefährlichen Liebschaften bis zur berechnenden Sinnlichkeit einer Madame Bovary, von der offenen Ehe zwischen Sartre und Beauvoir bis zum exotischen Liebhaber der Marguerite Duras – am Ende steht immer die uralte Frage: Was macht die Liebeaus? Trieb oder Gefühl? Seele oder Intellekt? Für Kenner der Literatur ist dieses Buch ein Fest, bei dem man alte Freunde unter neuen Vorzeichen wiedertrifft. Alle anderen werden große Lust aufs Lesen bekommen.
Biography & Autobiography

Das geheime Verlangen der Sophie M.

Tagebuch einer unterwürfigen Liebhaberin

Author: Sophie Morgan

Publisher: Goldmann Verlag

ISBN: 3641104726

Category: Biography & Autobiography

Page: 320

View: 8196

Die Wahrheit hinter Shades of Grey ... Sophie Morgan ist eine leidenschaftliche Liebhaberin. Sie liebt das Spiel von Macht und Unterwerfung. Offen und ohne Scham erzählt sie vom Glücksgefühl der ersten Schläge bis hin zu Bestrafungen, die ihr, ohne dass sie es vorher geahnt hätte, zu größter Lust verhelfen. Sophie erzählt die wahre Geschichte einer devoten Liebhaberin. Freimütig beschreibt Sophie den tastenden Weg zur Erfüllung und zeigt, wie sie nach und nach lernt, ihre sexuellen Bedürfnisse in Einklang mit dem Rest ihres Lebens zu bringen.
Political Science

Sex und die Zitadelle

Liebesleben in der sich wandelnden arabischen Welt

Author: Shereen El Feki

Publisher: Carl Hanser Verlag GmbH Co KG

ISBN: 3446242929

Category: Political Science

Page: 432

View: 4860

Dieses Buch wagt sich an ein Tabu: Fünf Jahre lang hat Shereen El Feki Frauen und Männer in den arabischen Ländern, vor allem in Ägypten, befragt, was sie über Sex denken und welche Rolle er in ihrem Leben spielt. El Feki schildert bewegende Schicksale, erläutert historische Hintergründe und liefert aufschlussreiche Daten. Anhand der verschiedenen Aspekte von Sexualität eröffnet sie völlig neue Einblicke in das Innenleben der sich wandelnden arabischen Welt. Sie betont, dass den Islam eigentlich eine positive Haltung zur Sexualität auszeichnet, vertritt aber zugleich die provokante These, dass ohne einen freieren, offeneren Umgang damit die politisch-soziale Entwicklung in den arabischen Gesellschaften weiterhin stagnieren wird.